Ohne Video Content und Youtube geht es 2019 nicht mehr
Generation Y,  Online Marketing,  Soziale Netzwerke,  Studenten

Tipps für die Azubisuche in Youtube, Instagram & Co.

Youtube, Snapchat, Instagram, Facebook und wie die ganzen anderen Plattformen noch heißen, die unsere junge Generation heute nutzt.

In vielen Branchen und Unternehmen ist der Mangel an Nachwuchs groß.

Laut einer Studie des DIHK konnten 31 Prozent der befragten Betriebe nicht alle angebotenen Ausbildungsplätze besetzen.

Jedes vierte Unternehmen, das nicht alle Ausbildungsplätze besetzen konnte, hat in diesem Jahr keine Bewerbungen von Jugendlichen erhalten.

Junge Menschen auf Youtube und Instagram gekonnt ansprechen

Wenn immer mehr Ausbildungsplätze frei bleiben, ist eines klar: Die Azubigewinnung ist kein Selbstläufer und bedarf einer auf das Unternehmen zugeschnittenen Vermarktungsstrategie. Was für das Recruiting von Fachkräften und Talenten schon lange Gang und Gäbe ist, wird auch für Ausbildungsbetriebe immer wichtiger: Das Employer Branding.

Die Unternehmen müssen sich den jungen Menschen als attraktiver Arbeitgeber und die Ausbildung als wertvoll präsentieren. Nur wo?

Snapchat ein Kanal den sehr viele junge Menschen nutzen
Snapchat ein Kanal den sehr viele junge Menschen nutzen

Das „Angeln, wo die Fische sind“ bezieht sich hierbei nicht auf das aktive Recruiting in sozialen Netzwerken, sondern auf den Aufbau einer Arbeitgebermarke.

Dabei stehen vier grundlegende Fragestellungen im Vordergrund:

  1. Wo sind denn die Fische überhaupt?
  2. Wo suchen junge Fische nach Ausbildungsstellen?
  3. Was benötigt man als Köder?
  4. Wie angelt man heute?

Video Content geht mit der Zeit und ist unumgänglich

Klar ist, dass sich die sozialen Netzwerke der Ausbildungskandidaten von denjenigen der Fachkräfte bzw. Kandidaten mit Berufserfahrung unterscheiden. XING, LinkedIn, Facebook und Twitter sind nicht die erste Wahl.

Es gibt viele andere Plattformen die sich an großer Beliebtheit erfreuen.

Im Vortrag werden deshalb vier moderne Plattformen vorgestellt, die Unternehmen nutzen können, um sich für die geeigneten Ausbildungskandidaten in Position zu bringen.

Dies sind

Anhand von Beispielen wird gezeigt, was Unternehmen in diesen Netzwerken wie tun sollten.

Ohne Video Content und Youtube geht es 2019 nicht mehr
Ohne Video Content und Youtube geht es 2019 nicht mehr

Der Vollständigkeit halber werden auch Facebook und Bewerberblogs kurz angerissen.

Personalleiter und Recruiter lernen, wie sie in diesen sozialen Netzwerken aktiv werden sollten und wie nicht, um ihr Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber zu präsentieren.

Startseite

Weiteres: